Klima – die große Transformation

Aktualisierte Version April 2021. Die neuen Beiträge des Haupttextes sind etwa ab dem 20. April verfügbar.

Vorwort

Der erste Schritt zur Umsetzung der Großen Transformation ist erfolgt. Die Partei der Grünen hat mit großer Mehrheit die Wahl in Baden- Württemberg gewonnen und setzt nun an, mit den gleichen Zielen zur Umwandlung der Gesellschaft, die Bundespolitik zu bestimmen. Das Wahlprogramm ist eine Absage an die freie Marktwirtschaft und die persönlichen Freiheiten des Bürgers. Es zielt auf die kurzfristige Zerstörung der konventionellen Automobilindustrie, dem mit 1,75 Millionen Erwerbstätigen wichtigsten Industriezweig Deutschlands, um so die Umstellung auf die Elektromobilität zu beschleunigen, was aktuell die CO2-Emissionen sogar erhöht. Dem Bürger wird auch mehr Bescheidenheit abverlangt. Er soll nicht nur weniger seinen PKW benutzen, sondern auch auf den Bau von Einfamilienhäusern, von Reisen und Flügen, und den Genuss von Fleisch weitestgehend verzichten. Und obwohl Klima und Umwelt zu schützen sind, verlangt die Rettung der Welt die Zerstörung der deutschen Wälder und die Gefährdung der Gesundheit durch Tausende Windräder. Der Politikwissenschaftler und Statistikexperte Dr.  Björn  Lomborg schätzt, dass bis 2050 der jährliche Einkommensverlust für eine 3-köpfige deutsche Familie im Schnitt etwa 25 000 Euro betragen wird . 

Lieber Leser,

Willkommen auf der Webseite „Klima-die große Transformation“, deren Ziel es ist, Sie mit Material zu versorgen, das es Ihnen erlaubt die technischen und politischen Diskussionen und Entscheidungen zu den Themen „Energiewende/ Klimawandel“ kritisch zu beurteilen und die Konsequenzen für Sie und Ihre Kinder sorgsam zu prüfen.

Seit dem ersten Erscheinen der Webseite ist mehr als ein Jahr vergangen und die politischen Entwicklungen, die sich damals abzeichneten, haben nun sehr konkrete Gestalt angenommen. Internationale Organisationen wie die UNO und das Weltwirtschaftsforum WEF haben Richtlinien vorgegeben wie die aktuelle Welt in ein sozialistisches, nachhaltiges Paradies umzuwandeln ist, die sog Agenda 2030 und „The Great Reset“.  Im Jahre 2020 hat Angela Merkel beim WEF -Treffen der Globalisierungspolitiker und Milliardäre in Davos diese Vorgaben als Ziele der Billionen € schweren Energiewende Deutschlands bekräftigt.

„Europa will der erste Kontinent sein, der CO2-frei, also emissionsfrei, lebt. Aber […] das sind natürlich Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß. Diese Transformation bedeutet im Grunde, die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen.“

Über den zeitlichen Ablauf der einzelnen Projektphasen und die Finanzierung der Transformation wird im Wahlprogramm der Grünen kein Wort verloren. Aber wie der Titel „Wir wachsen über uns hinaus“ andeutet, wird der Bürger über sich hinauswachsen müssen, um die riesigen Kosten dieses Projekts stemmen zu können

Nach Recherchen der Wirtschafts-und Finanzzeitung „Handelsblatt“ droht im Zeitraum 2020/2021 allein bei den 30 Dax-Konzernen ein Jobverlust von mehr als 120 000 Stellen.

Die bisherige freie Marktwirtschaft wird in eine staatliche Planwirtschaft transformiert. Der Volkswirt Roland Tichy  erwartet eine Scheinwirtschaft in der  Unternehmen nachhaltige Produkte herstellen, die zu teuer sind und damit nicht verkauft werden können. „Grüner Strom, grüner Stahl, grüne Autos. Um den Scheinabsatz anzukurbeln und die Scheinbeschäftigung aufrecht zu erhalten, werden frische Scheine von der Europäischen Zentralbank gedruckt oder Steuern und neue Abgaben erhoben.“

Die sog. „Klimaschutzmaßnahmen“ der Energiewende beruhen auf der nicht bewiesenen Annahme, dass die fortschreitende Industrialisierung mit einer zunehmenden Emission von CO2 eine extreme Erwärmung der Erde und eine wachsende Anzahl von Wetterkatastrophen mit sich bringen wird, die die Existenz der zukünftigen Menschengenerationen bedroht.

Nun sind allein in den Jahren nach 2015,  mehr als Fünfhundert wissenschaftlichen Veröffentlichungen erschienen, die darauf hinweisen, dass die Sonne die wesentliche Ursache der globalen Erwärmung ist und das CO2 als alleiniger Verursacher der Klimaerwärmung auszuschließen ist.

Die wissenschaftliche technische Diskussion ist heute jedoch nachrangig geworden. In der Gruppe der sog. „Klimaschützer“ ist keinerlei Bereitschaft vorhanden ihre These vom menschengemachten Klimawandel infrage zu stellen. (Die sog „Klimaschützer“ sind damit zu den „Klimaleugnern“ von heute geworden.). Diese These ist ein willkommenes Werkzeug für die Politik, unterstützt durch Medien, die jedes Unwetter als Vorbote einer nahenden Klimakatstrophe darstellen, um die Bevölkerung unter Druck zu setzen staatliche Verordnungen zu akzeptieren.

Das wird auch dadurch überdeutlich, dass die absolute Unwirksamkeit der deutschen Klimaschutzmaßnahmen, auf Grund des minimalen Prozentsatzes von etwa 2,5% am globalen CO2 Ausstoß, einfach ignoriert wird.

Durch dieses unnachgiebige Festhalten an den Maßnahmen der Energiewende zeichnet sich eine Zukunft für Deutschland ab, bei der wohl die Wind- und Sonnenenergie-Wirtschaft finanziell profitieren wird, aber der Großteil der Bevölkerung sich mit Abstrichen seines Wohlstands zufriedengeben muss,. Der Experte Lomborg schätzt, dass bis 2050 der jährliche Einkommensverlust für eine 3-köpfige deutsche Familie im Schnitt etwa 25 000 Euro betragen wird . 

 Das Mittel der Wahl, eine solche Entwicklung zu vermeiden, so zeigt es der Hauptteil, ist die Wiedereinführung der Kernenergie. Durch den technologischen Fortschritt ist das Sicherheitsniveau von Kernkraftwerken heute so hoch, dass die Hauptverursacher der globalen CO2 -Emissionen und Hauptkonkurrenten Deutschlands auf dem Weltmarkt, die USA und China, die Kernenergie als wesentliche Komponente ihrer zukünftigen Energiepolitik fest einplanen. 

Das Bemühen bei der Erstellung dieser Webseite ist, Ihnen die Fakten möglichst objektiv nahe zu bringen und darum werden die Beiträge zum Klimawandel und der damit zusammenhängenden Politik der Umwandlung der Gesellschaft hier nicht als Meinung des Autors, sondern in Form von Veröffentlichungen von Wissenschaftsarbeiten und Medienberichten vorgestellt. Diese Arbeiten werden mit Quellenangaben vorgestellt, d.h. Sie können die Aussagen anhand der Originalarbeiten auf dem Internet überprüfen.

Fürchten Sie bitte nicht, dass das komplexe Thema es Ihnen nicht erlauben würde, diese Beurteilung vorzunehmen. In den letzten Monaten sind in Deutschland politische Entscheidungen gefällt worden, die Ihr Leben und das Ihrer Kinder entscheidend beeinflussen. Die Leute, die diese Entscheidungen beschließen, haben oft nicht einmal Grundkenntnisse in Physik und Chemie und waren fast nie in der freien Wirtschaft, um die Gesetze des Marktes kennen zu lernen. Das gilt in gleichem Maße für den Großteil der Medien, die diese Entscheidungen, ohne sie zu hinterfragen, verbreiten.

Sie, lieber Leser aber haben einen gesunden Menschenverstand, denn sie haben diese unsere heutige Welt mit aufgebaut. Unser heutiger europäischer Wohlstand und eine Umwelt, die weitgehend intakt ist, ist mit Ihrer Hilfe geschaffen worden. Wir haben uns aber nun auch darum zu kümmern, dass dieser Zustand für die nachfolgenden Generationen erhalten bleibt

Der tägliche Blick in die Lokalzeitung und das Verfolgen der abendlichen Fernsehnachrichten genügen nicht. Wenn Sie die englische Sprache beherrschen, dann gehen Sie auf englischsprachige Websites, Sie werden schon beim Vergleich von Wikipedia in Deutsch und Englisch manchmal erhebliche Unterschiede feststellen.

Wie Sie auch immer vorgehen wollen, eine Leitlinie sollte für Sie entscheidend sein: Glauben Sie nicht unbesehen das, was man ihnen erzählt, prüfen Sie es mit Ihrem eigenen Verstand.

Noch eine kurze Anmerkung zu mir, dem Autor, der die Beiträge zusammengestellt, aber nicht selbst geschrieben hat. Ich bin von der Ausbildung her Physiker und habe in der freien Wirtschaft in Forschung, Entwicklung und Marketing gearbeitet. Um mich besser kennen zu lernen, können Sie auf die Website „Progressive Memories & Calculus“ gehen. Ich bin kein Klimatologe, kann aber als Wissenschaftler die Qualität und die Gewissenhaftigkeit von wissenschaftlichen Arbeiten sehr gut beurteilen.

Zu großem Dank bin ich Herrn Dr. habil. Harald Kehl, ehemals am Institut für Ökologie der TU Berlin, verpflichtet, der mir durch seine Webseite „Globale Erwärmung – Bemerkungen zur Klimadebatte und zum Klimawandel“ und persönliche Diskussion viele wertvolle Hinweise auf wichtige Informationsquellen und Ihre korrekte Deutung gegeben hat.